Herzlich Willkommen
bei dem Shih Tzu Kennel
"vom Paradiesgarten"

  16.07.2004-15.11.2016 

Rudi hat seine Familie am 15.11.2016 für immer verlassen. Wir sind sehr traurig über diese Nachricht aber auch glücklich, über die vielen tollen Jahre die Rudi und seine Familie gemeinsam verbringen durften.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei seiner Familie für die jahrelange Treue die sie uns gehalten haben. Es verging kein Jahr, wo wir nicht eine Nachricht von Rudi erhalten haben.

Wir möchten an dieser Stelle nicht einfach dieses Seite schließen, Rudi war und ist immer noch ein Teil unerer Zucht und deswegen, wird seine Seite zum Andenken hier offline bleiben.

Ruhe in Frieden kleine Hundeseele, wir werden dich immer im Herzen tragen.

 

Darf ich vorstellen?

Das ist Rudi !

Auf dieser Seite möchten wir einiges zu unseren, besser gesagt, zu Frau Fischer Ihrem Rudi sagen. Rudi ist am 16.07.2004 in unserem Haus geboren. Er war einer unserer ersten roten Babys von Onko. Wir sind mega stolz auf diesen kleinen Bub. Schon seine Vermittlung verlief wie man sich das als Züchter wünscht. Sein neues Frauchen hat uns vorab viele Fragen gestellt und sich ausgiebig nach der Rasse, Standard, Erziehung, Pflege usw. schlau gemacht, bevor sie sich einen Welpen ins Haus geholt hat. Noch heute haben wir einen sehr netten und freundlichen Kontakt zu Rudi und seiner neuen Familie. In regelmäßigen Abständen erfahren wir alles Neue was Rudi so erlebt und bekommen immer sehr schöne Bilder. Rudi hat es sehr gut getroffen in seiner Familie, er darf jedes Jahr mit in den Urlaub fliegen, wird gehegt und gepflegt, kurz und gut, ihm fehlt es an nichts.

   So auch hier wo wir diese Nachricht bekamen.

Rudi in der Flughafenzeitung???!!!!

               

                                            Dürfen wir vorstellen?

                                                         Dog in Office

                 Seit Oktober 2004 haben wir einen Vierbeiner bei uns auf der Station, den (fast) alle kennen 

       Rudi sweet Dog "vom Paradiesgarten"

 Für Mitarbeiter, die bei uns neu eingestellt werden, dauert es sicher einige Zeit bis sie ihre Kollegen
oder Kolleginnen auf der Station kennen, nicht so bei Rudi.

Da es auf jedem Lehrgang das Thema „PETC“ gibt, stellt sich Rudi gerne persönlich vor. Was er gar nicht mag, ist, wenn er dann auch noch in die „Pet in Cabin Box" muss, um zu zeigen, dass Tiere, die schwerer sind als 8 kg nicht mehr als PETC befördert werden können.

PETC bedeutet:  Pet in cabin ( also in Passagierkabine mitfliegen )

Da Rudi bereits 8 kg wiegt und weiterhin als PETC fliegen möchte, sollte er auch dann, wenn er mit hungrigen Augen umherwandert, nach Möglichkeit nicht gefüttert werden. Eine Reise als "AVIH" kommt für ihn nämlich nicht in Frage.

AVIH bedeutet:  Animal vivant in hold ( also im Frachtraum mitfliegen )

Und wieder ist Rudi in der Flughafenzeitung, Mai 2006

        

   Dürfen wir vorstellen?

Allrounder Office 1

   Rudi sweet Dog "vom Paradiesgarten"

Aus verschieden Gründen wurde kurzfristig auf Wunsch von FRA CG (Konzernsicherheit) mit Genehmigung des Vorstandes eine neue Stelle "Allrounder Office" bei STR ST eingerichtet und besetzt. Die Stelle wurde mit unserem bisherigen Praktikanten Rudi Fischer besetzt, der während der letzten Monate im Rahmen seiner Ausbildung bewiesen hat, dass er alle Voraussetzungen für diese Funktion erfüllt.

Seine Tätigkeitsbeschreibung beinhaltet unter anderem die Beaufsichtigung des ST-Büros in Abwesenheit des ST, die Sicherstellung von übrig gebliebenen Speisenresten, die Verbesserung der Kommunikation innerhalb der administrativen Bereiche sowie der Unterhaltung in den Pausenräumen SG. Rudi Fischer wurde verpflichtet, wie alle anderen LH-Mitarbeiter auch, seinen LH-Ausweis stets sichtbar zu tragen. Aufgrund eines berechtigten Einwandes des ASA (Arbeitssicherheitsausschuss) wurde für Rudi mit Zustimmung unserer Ausweisstelle eine spezielle Ausweisgröße erstellt, da bei normaler Ausweisgröße Verletzungen bei Rudis Körpergröße möglich gewesen wären.

                                                  Rudi sein Dienstausweis

Erkennbar ist Rudi übrigens auch an einer ca. 6 Meter langen roten Leine, damit er für uns auch auffindbar ist, wenn er gerade im Rahmen seiner Sicherheitsaufgaben verdeckt ermittelt

Bitte unterstützen Sie Rudi Fischer bei seinen täglichen Herausforderungen

Eckhard Fischer, STR ST


START auf lokaler Homepage

Ab sofort finden Sie die START Ausgaben auch auf unserer lokalen Intranet Seite (STR-Homepage). Dort kann man sowohl diese, als auch alle vorher erschienen Ausgaben aufrufen und auf Wunsch ausdrucken.

Und wieder ist Rudi in der Flughafenzeitung, Juli 2006 diesmal aber ein Artikel direkt von Rudi

 

Leserbrief in eigener Sache

Hallo, liebe Mitstreiter,

wenn Ihr die letzte Ausgabe der START Zeitung gelesen habt, müsstet ihr mich eigentlich kennen. Ich fand das eigentlich ganz nett vom Redaktionsteam, mich auf der Station vorzu- stellen, so was gehört ganz einfach zum guten Arbeitsklima. Wobei, mit dem Klima ist das so 'ne Sache. Ein gutes Team teilt sich nämlich nicht nur die Arbeit gerecht auf, sondern auch die schönen Dinge im Leben. Und Essen könnte man doch teilen, oder? Aber da gibt es doch immer noch Kollegen, die futtern alles in sich selbst rein. Mein bittender, treuer Blick wird einfach ignoriert. Gott sei Dank sind nicht alle so, ich habe inzwischen meine "Kontrollrunde" standardisiert und laufe nur die Büros an, wo es auch was gibt. Die anderen, die meinen Hunger ignorieren, interessieren mich nicht mehr. So, wie übrigens mein Chef. Der hat es tatsächlich fertig gebracht, mir seit meiner Einstellung nicht einmal ! etwas von seinem Futter abzugeben; …. Geizhals! Aber ständig nervt er mit neuen Aufträgen. Was denkt der eigentlich, kennt der nicht den Spruch: „Ohne Mampf kein Kampf“?
Und letzte Woche hat er es sogar fertig gebracht, mir eine Beurteilung innerhalb der Probezeit zu geben. Mann, war das Mist. Da hat der mir doch ins Gesicht gesagt, ich wäre eine faule Socke, genau so. Ich hatte echt ein Problem, meinen treuen Blick zu halten, am liebsten wäre ich ihm an die Gu…., ich glaube, das kann ich jetzt nicht aussprechen, sonst bekomme ich noch einen Maulkorb.
Jedenfalls hat er behauptet, ich würde mehr Pause machen als sonst wer, ständig würde ich in der Ecke rum liegen, die Mitarbeiter von der Arbeit abhalten, indem ich mich kraulen lasse und so weiter. Und er wirft mir doch tatsächlich vor, ich wäre verfressen. Da hab' ich ihm aber meine Meinung geknurrt.
Mir geht es schließlich nur darum, den Kollegen das Teilen beizubringen, was für ein gutes Arbeitsklima sorgen soll. Und wenn ich mich so oft kraulen lasse, fördert das auch die Motivation der Mitarbeiter, das ist wissenschaftlich bewiesen. Mein Chef soll ja nicht
denken, ich würde beim "Rumliegen" pennen. Ich passe nämlich verdammt scharf auf, ob irgendwo Essen runter fällt, was entsorgt werden muss, schon allein wegen der Hygiene. Mann, hab' ich es dem aber gegeben. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob er alles verstanden hat, aber sonst verklickere ich es ihm noch einmal. Manchen muss man halt alles zweimal sagen. Ja, fast hätte ich es vergessen, da kam dann noch die übliche Zielvereinbarung, die mir überhaupt nicht schmeckt: Meine Arbeitsleistung muss ich um 100 Prozent erhöhen. Na Klasse!! Aber ich hab' mir schon nen Trick ausgedacht. Ich werde einfach öfter zu Frau Boras oder Frau Wenzel gehen. Dann sieht mich der Chef nicht so oft und denkt, ich arbeite mehr. Mit Chefs kann ich halt gut umgehen, oder. Also, vielleicht könnt ihr mir helfen, das Wort "Teilen unter Kollegen" auf der Station weiter auszubauen. Und wenn ich Eure Hilfe gegen den Chef brauche, rechne ich mit eurer Unterstützung. Alles Klar ?

 Gruß und ein herzliches Wuff, Wuff

Euer Rudi

STR ST/Security

Weil wir in letzter Zeit des öfteren gefragt werden, wann es wieder was Neues von Rudi gibt, hier wieder ein Artikel aus der Augustausgabe 2006 der Flughafenzeitung.

 

Rudi bekommt Verstärkung!!!!!!!

Liebe Freunde,

ich, Rudi, muss mich mal wieder mit ein paar Zeilen an euch wenden. Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, soll im Januar auf unserer Station ein neues Check-In Programm eingeführt werden, nämlich PICTURES. Ich in meiner Funktion als Sicherheitsbeauftragter habe damit eigentlich nichts zu tun, die PICTURES Beauftragte ist ja Tante Wi..... Aber mein Chef hat sich wieder etwas "Nettes" für mich ausgedacht. Er will, dass ich im Betrieb die Einführung überwache, obwohl ich nun wirklich keine Ahnung vom Check-In habe. Ich komme mit meiner Größe ja nicht einmal an die Monitore und Key-Boards ran. Aber, ich bin ja nicht doof. Ich habe mir überlegt, wie ich den Auftrag trotzdem hinkriege.


Auf dem Bild sitzen neben mir zwei meiner Freundinnen, Fanny und Belle, wirklich niedliche Mädels, ich mag sie sehr gerne. Die beiden finden mich auch ganz ansprechend (vielleicht auch ein bisschen mehr?) und haben mir ihre Hilfe bei eventuellen Problemen angeboten. Jetzt werde ich das Angebot annehmen und die beiden statt meiner die Einführung des Programms überwachen lassen. Die Damen haben nämlich den Vorteil, aufgrund ihrer Körpergröße einen besseren Überblick zu behalten und mit ihrem weiblichen Charme überzeugender zu wirken. Und ich kann mich wieder auf meine Überwachungspositionen in der Administration konzentrieren, was auch nicht so stressig ist. Ich glaub, mein Chef wäre von dieser Idee nicht abgeneigt, denn er mag nette Mädels auch.
Also Freunde, wenn Fanny und Belle ab und zu auftauchen, seid nett zu ihnen und arbeitet schön mit PICTURES. Ich habe übrigens gehört, dass PICTURES Spaß machen soll.

Also, bis zum nächsten Mal,

Euer Rudi

STR ST/Security

 

Im Dezember 2008 war Rudi wieder in der Ausgabe der Lufthansazeitung. Hier wieder sein Bericht.

 

Hallo Ihr Lieben,
mich hat ja fast der Schlag getroffen. Erst muss "Dr. Ruth" ihre Sprechstunden wegen Krankheit einstellen und nun heißt es dass meine " Lieblings-Tante " Beate Boras bald auch nicht mehr ins Büro kommt. Ich bin dann erst mal zum Chef rein und hab ihm gesagt, dass das so nicht geht. Wohl verdienter Ruhestand mag ja sein, ein Leben neben der Lufthansa soll es ja geben. Aber nicht jetzt! So einfach werden Sie auch nicht zu ersetzen sein. Tante Beate hat sogar gestern versucht, mich zu entführen. Sie hat einen Nato-Tarnanzug gekauft und gemeint: „Darin sieht Rudi sicher goldig aus.“ In Wirklichkeit wollte sie mich damit unbemerkt rausschmuggeln. Meine Mama hat das gleich durchschaut und gesagt, dass ich so Hundeanzüge nicht mag. Zumindest so richtig Einsauen hätte ich den Tarnanzug schon können….

Die beiden Nachfolgerinnen Frau Seidle und Frau Kneuker sind schon an Bord. Auf meine Hilfe können sie zählen, schließlich habe ich diverse Jahre Stationserfahrung. Ach ja, die gute Nachricht ist, das es "Dr. Ruth" besser geht und wir die beiden gemeinsam am 17. Dezember nochmal richtig hochleben lassen können. Meine feinen Ohren haben mir verraten, dass da möglicherweise sogar der "Alte" dabei ist , vielleicht bringt der mir wenigstens ein Leckerli mit, dieses Jahr gibt es hier nämlich nicht mal mehr einen Adventskalender!
Mit der Erziehung des inzwischen nicht mehr ganz "Neuen" bin ich immerhin soweit, dass ich regelmäßige Rückmassagen bekomme. Was die Versorgung mit Leckerli betrifft, muss ich mich wohl nach anderen Quellen umschauen. Da hat er das mit der schwäbischen Sparsamkeit wohl falsch verstanden. Ein wenig fasten ist auf der anderen Seite ja vielleicht gar keine schlechte Vorbereitung auf die kommenden Feiertage. Die vielen Lichter im Terminal, der erste Schnee und der aus dem ein oder anderen Büro herrührende Geruch nach Weihnachtsgebäck zeigt, dass das Jahr schnell zu Ende geht. Ich hoffe Ihr habt so wie ich Zeit im Kreise der Familie, ein wenig zurückzuschauen und ein paar besinnliche Stunden zu verbringen. Das gibt Kraft für den Start ins neue Jahr. Seit versichert, ich werde wieder auf dem Posten und für Euch da sein.

Fröhliche Festtage und einen guten Rutsch.
Euer Rudi STR ST/Security

Danke an Frau Fischer und Lufthansa, dass wir diese Berichte auf unserer Internetseite veröffentlichen dürfen.

Ja so ist es, Rudi hat ein sehr schönes und ausgefülltes Leben.

Was will Rudi mehr?

Das Bild hier mit "Rudi" in der Tasche ist übrigens in 10.000 Metern Höhe, First-Class von Frankfurt nach Los Angeles, Rudi fliegt nämlich auch immer nur First-Class, da hat man wesentlich mehr Platz und in der Bordküche gibt es viele leckere Sachen, sagt Rudi's Frauchen.

Nun noch einige Bilder von Rudi die wir bei seinem Besuch bei uns gemacht haben oder die und Rudi's Frauchen zur Verfügung gestellt hat.

Rudi mit Papa Onko im Juni 2006

Rudi mit seinem Frauchen

Rudi bekommt die Umgebung von unserem Haus gezeigt. Sehr interessant was es hier alles so zu schnüffeln gibt.

So schön sieht Rudi aus, wir sind mega stolz auf den kleinen Hundemann.

Rudi sagt Danke und wir auch.